Hier finden Sie die aktuelle Vereinssatzung

Satzung
des Vereins für Seniorenbetreuung der besonderen Art e.V.
------------------------------------------------------------------------

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen:
                             Verein für Seniorenbetreuung der besonderen Art e.V.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Horneburg.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweckbestimmung

1. Zweck des Vereins ist

- die Förderung der Seniorenbetreuung
- die Unterstützung hilfebedürftiger Personen
- die Förderung von Bildung
- die Förderung von Kultur und Kunst

2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

- regionale Ausflüge
- Gemeinsamkeiten im Tagesablauf
- Heimat- und Naturverbundenheit
- Kreativität im Alter
- Gesprächsrunden zu Alltagsproblemen
- Schaffung von Möglichkeiten für Senioren und Demenzkranken, Alltagsprobleme
   ( z. B.: Wohnen, Ernährung) zu bewältigen
- Teilnahme an kulturellen Angeboten und Veranstaltungen
- Betreuung in Wohngemeinschaften
- Reisebegleitung

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Ziele
    des Vereins unterstützt und die Satzung anerkennt.

2. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

3. Über den schriftlichen Antrag auf Aufnahme entscheidet der Vorstand. Über eine
    Beschwerde gegen eine Ablehnung der Aufnahme entscheidet die nächste
    Mitgliederversammlung.

4. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod, Auflösung der juristischen Person
    oder Ausschluss.

5. Der Austritt kann zum Ende eines Geschäftsjahres schriftlich gegenüber dem Vorstand
    erklärt werden. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate.

6. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes mit sofortiger Wirkung
    ausgeschlossen werden, wenn es

6.1 gegen die Ziele des Vereins oder
6.2 sonst gegen Vereinsinteressen schwer verstoßen hat oder
6.3 bei festgelegter Beitragspflicht mit seinem jährlichen Beitrag trotz zweimaliger
      schriftlicher Mahnung im Rückstand bleibt.

Vor dem Ausschluss ist dem Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben.
Gegen den Ausschlussbeschluss kann Beschwerde eingelegt werden, über die die
nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

§ 4 Gewinn- und Vermögensbildung

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige
    Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
    Die Mitglieder des Vereins erhalten in dieser Eigenschaft keine Zuwendungen aus
    Mitteln des Vereins.

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder
    unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

4. Geschäftsführende Vorstandsmitglieder können eine angemessene Vergütung erhalten.
    Über die Höhe entscheidet der Vorstand.

§ 5 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand des Vereins nach Bedarf,
    mindestens aber einmal im Geschäftsjahr einberufen.

2. Die Einladung der Mitglieder zur Versammlung erfolgt schriftlich durch einfachen
    Brief an die zuletzt bekannte Anschrift unter Einbehaltung einer Frist von mindestens
    zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der vorläufig festgelegten Tagesordnung.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Beschluss des Vorstandes
    insbesondere dann einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die
    Einberufung von mindestens einem Fünfzehntel aller Mitglieder unter Angabe der
    Gründe verlangt wird. Ziff. 2 gilt entsprechend.

4. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

4.1 Genehmigung des Geschäftsberichts
4.2 Genehmigung eines Haushaltsvoranschlages
4.3 Beschlussfassung über Aufgaben des Vereins
4.4 Wahl und Entlastung des Vorstandes
4.5 Wahl eines Rechnungsprüfers
4.6 Entlastung der Geschäftsführer
4.7 Bestimmung einer Beitragspflicht und eines Mindestbeitrages
4.8 Entscheidungen über Beschwerden bei Aufnahmeablehnung und bei Ausschluss
      von Mitgliedern
4.9 Satzungsänderungen
4.10 Auflösungsbeschluss

5. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet.
    Auf Vorschlag eines Vorstandsmitglieds kann die Mitgliederversammlung eine/n
    Versammlungsleiter/in bestimmen.

6. Jedes Mitglied hat mit Vollendung des 18. Lebensjahres eine Stimme, die nur
    persönlich ausgeübt werden darf.

7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen
    Mitglieder beschlussfähig.

8. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
    Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als
    abgelehnt. Für Satzungsänderungen und Beschlüsse zur Auflösung des Vereins ist eine
    Zweidrittelmehrheit erforderlich.

9. Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich in einem Protokoll
    niederzulegen, das von dem/der jeweiligen Versammlungsleiter/ in und dem/der
    Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.

§ 7 Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

- ein/e Vorsitzende/r
- ein/e stellvertretende/r Vorsitzende/r
- ein weiteres Vorstandsmitglied

Sie werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
Wiederwahl ist zulässig. Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder im Amt,
bis ihre Nachfolger / innen gewählt sind und ihre Amtsgeschäfte aufnehmen können.

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der / die Vorsitzende und der / die
    stellvertretende Vorsitzende. Jede / r ist allein vertretungsberechtigt.

3. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend
    sind. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gelten Anträge als
    abgelehnt. Der/die Vorsitzende beruft die Vorstandssitzung ein, sooft es
    erforderlich ist, mindestens jedoch einmal im Halbjahr. Die Einladung erfolgt
    schriftlich, in Ausnahmefällen auch mündlich. Die Einladungsfrist beträgt
    zwei Wochen.

4. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlzeit aus, so benennt der
    verbleibende Vorstand aus den Mitgliedern des Vereins bis zur Neuwahl durch die
    Mitgliederversammlung eine/n kommissarische/n Vertreter/in. Auf diese Weise
    bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung
    im Amt.

5. Der Vorstand kann eine/n Geschäftsführer/in aus dem Vorstand bestimmen.

6. Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich in den Vorstandssitzungen niederzulegen.
    Sie können bei Eilbedürftigkeit auch ohne Sitzung schriftlich oder fernmündlich
    gefasst werden, wenn kein Vorstandsmitglied widerspricht.

7. Ein Vorstand, der unentgeltlich tätig ist oder für seine Tätigkeit eine Vergütung erhält,
    die € 500,00 jährlich nicht übersteigt, haftet dem Verein für einen in Wahrnehmung
    seiner Vorstandspflichten verursachten Schaden nur bei Vorliegen von Vorsatz oder
    grober Fahrlässigkeit. Dies gilt auch gegenüber Mitgliedern.

8. Ist der Vorstand nach Ziff. 7 Satz 1 einem anderen gegenüber zum Ersatz eines in
    Wahrnehmung seiner Vorstandspflichten verursachten Schadens verpflichtet, wird
    er vom Verein von der Verbindlichkeit befreit. Dies gilt nicht, wenn der Schaden
    vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.

§ 8 Mitgliedsbeiträge

1. Mitglieder zahlen freiwillig Beiträge, deren Höhe sie selbst bestimmen.
2. Die Mitgliederversammlung kann Beitragspflicht und einen Mindestbeitrag
    bestimmen.
3. Der Vorstand kann den Beitrag in Einzelfällen ermäßigen oder erlassen.
4. Beiträge sind im Januar jeden Jahres zu entrichten.

§ 9 Beirat

Der Vorstand kann einen Beirat beschließen. Im Beirat sollen Fachleute und
Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mitwirken. Die Bestellung und Abberufung
der Beiratsmitglieder erfolgt durch den Vorstand. Der Beirat unterstützt und berät
den Vorstand bei Erfüllung seiner Aufgaben.

§ 10 Rechnungsprüfung

Die Mitgliederversammlung wählt für jeweils zwei Jahre eine/n
Rechnungsprüfer/in. Er/Sie darf nicht dem Vorstand angehören. Wiederwahl ist
zulässig. Aufgabe des/der Rechnungsprüfer/in ist es, die Jahresabschlüsse zu
prüfen und über das Ergebnis in der Mitgliederversammlung zu berichten.

Mit der Prüfung können auch Steuerberater/innen oder Wirtschaftsprüfer/innen
beauftragt werden. Sie müssen nicht Vereinsmitglied sein.

§ 11 Auflösung, Satzungsänderung

Satzungsänderungen und der Beschluss der Mitgliederversammlung, den Verein
aufzulösen, bedürfen der Stimmenmehrheit von mindestens zwei Drittel
aller Mitglieder.
Sind weniger als zwei Drittel anwesend, so ist zu einer weiteren
Mitgliederversammlung einzuladen, in der zwei Drittel der anwesenden
Mitglieder Satzungsänderungen oder die Auflösung beschließen können.

Bei Auflösung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke
fällt das Vermögen der Körperschaft an folgende steuerbegünstigte Körperschaft:

             Die Börne Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste mbH
             CL-V-Stauffenberg-Weg 10, 21684 Stade

Geändert wurde § 11 Abs. 3

Die Gründungsmitglieder des Vereins zeichnen wie folgt:

1. Jutta Wilshusen
------------------------------------------------------------------------
2. Hanns-Henning Keese
------------------------------------------------------------------------
3. Wolfgang Westphal
------------------------------------------------------------------------
4. Bärberl Schmidt
------------------------------------------------------------------------
5. Rosetraud Westphal
------------------------------------------------------------------------
6. Alexa-Louisa Westphal
-------------------------------------------------------------------------

7. Axel Wilshusen
-------------------------------------------------------------------------